Streifenbilder

Sätze und Wörter inspirieren mich, diese in Bilder zu verarbeiten. In meinen Bildern werden Sätze zum Statement, einer Frage, einer Erinnerung, einem Anstoß. Das grafische Werk steht aber auch für sich als rein abstrakte Komposition. Die folgenden Bilder sind Drucke auf Metall. Beim Entwurf beziehe ich diese Materealität von Beginn an mit ein. Die  Kompositionen sind auf einen Wechsel von deckenden und transparenten Flächen aufgebaut, wodurch die Farbintensität des Bildes je nach Licht veränderlich ist. Das Umgebungslicht soll mit meinen Bildern spielen.

Zum Bild „Alles ist  da“

Wofür nutzen wir eigentlich unser Leben als Mensch?

Worauf richten wir unsere Aufmerksamkeit?

Lenken wir unsere Gedanken auf das, was uns aufrichtet und wofür wir dankbar sind?

Womit beschäftigen wir uns und mit welcher Haltung tun wir das?

Verwenden wir die Kraft unserer Worte verantwortungsbewusst?

Welchen Gefühlen geben wir Raum und was erschaffen wir damit?

Es liegt in jedem Moment in unserer Macht, wie wir uns entscheiden….

Es war einmal eine junge Fee namens Jeanina. Sie sagte: „Alles ist da“. Dieser Satz wollte in ein Bild verwandelt werden;

mein erstes Streifenbild:

Aneinandergesetzte Streifen lassen stilisierte Buchstaben entstehen, die den Satz „Alles ist da“ bilden. Die geometrische Grafik ist sorgfältig durch ponderiert und zieht sich gleichmäßig über die gesamte Bildfläche. Die deckenden Farbstreifen in kräftigem Türkis wechseln mit den in Gold getauchten Streifen, durch die der metallische Bildgrund durchschimmert. Innerhalb der Streifen öffnen sich 12 Felder. Diese wirken wie Fenster in einen dahinterliegenden Raum. In diesen Fenstern zeigen sich eigene grün übermalte Fotos von gelben Himmelschlüsseln aus meinem Garten.

(Auflage 5 verkauft / Bild nicht mehr erhältlich)

„IM FLUSS“ bezieht sich auf das Element Wasser, ist aber auch im übertragenen Sinne zu verstehen, also im Fluss sein. Beim Betrachten des Bildes erschließen sich allmählich die Worte „im Fluss“. Das Doppel-S erinnert an Mäander. Die Farbe der Streifen ist in gedecktem schwarzbraun gehalten, wie bei einem dunklen Strom. Der metallische Untergrund, auf den die Komposition gedruckt ist, schimmert in zartem graublau. Zwei organisch geformte Flächen in Rosa und Gelb ergießen sich wie farbige Flüssigkeiten im Hintergrund über die Bildfläche.

…zum Bild “I am another you”

In der Maya Tradition begrüßen sich die Menschen mit den Worten:

„In Lak e`ch“ (In lak'ech ala k'in), was bedeutet: „Ich bin (d)ein anderes Du.“  

Dieser Gruß drückt die Erkenntnis aus, dass jeder Mensch ein Teil von uns ist. Was wir an einem Menschen lieben und wertschätzen aber auch ablehnen und verurteilen spiegelt uns selbst. Gefiltert durch unsere innere Verfassung nehmen wir wahr und reagieren darauf, jeder auf seine individuelle Weise, geprägt durch unzählige Faktoren. Somit ist jeder Mensch Lehrer für andere aber gleichzeitig auch Lernender durch andere Menschen. Dieser Gruß war die Inspiration zu diesem Bild. Auf Grund des fließenden Wortklanges entschied ich mich, den Satz in Englisch darzustellen.

…zum Bild „Sei still.“

Sei still meint innere Stille…

Was für ein Genuss mit sich selbst in Stille sein zu können!

 

Die beiden Worte sind mit absolut reduzierter Linienführung umgesetzt. Gelbe Farbstreifen überziehen die gesamte Bildfläche.  Als Hintergrund ist ein eigenes Aquarell als transparente Schicht auf den metallischen Grund gedruckt. Das Aquarell ist in der vertikalen Bildmitte gespiegelt. Dadurch erhält das Bild eine symmetrische Ausrichtung. Die in Gelb und Ocker schimmernden Farbverläufe des Hintergrundes bieten Raum für freie Assoziationen. Drei Farbstreifen in Rosa bringen eine feine Akzentuierung in das Zusammenspiel des fließenden Aquarells mit der konkreten Geometrie.